Runge-Winterlager 2016

Wenn man auf die Woche im Januar zurückblickt, ist es in erster Linie der Muskelkater, welcher in Erinnerung geblieben ist. Natürlich nicht. Selbst der Muskelkater hat furchtbar Spaß gemacht… und das meinen wir Ernst.
Denn woher kommt denn Muskelkater? Der kam vom sich bewegen. Wie grausam muss es sein, sich eine Woche lang mit Ski oder Board durch den Schnee zu mühen? Aber ganz im Gegenteil. Wir drei haben uns über ein halbes Jahr darauf gefreut und schon nach wenigen Tagen beim Snowboarden große Erfolge gefeiert.
Auch wenn man Lehrern ungern zuhört, muss man ihnen lassen, dass das richtig Spaß gemacht hat. Auf die Piste, hoch den Berg, im Schnee liegen. Der Trick besteht darin, einfach wieder aufzustehen und den anderen nachzufahren. Eine von uns musste dies aber erst noch üben. Denn den Horst des Tages (Preis für die lustigste/dümmste Aktion des Tages) hätte sie damit beinah echt verdient.
Kann man sich vorstellen, dass jemand noch nie gerodelt ist? Eine von uns, wird allein deshalb wie ein Horst dauergrinsen.
Doch auch wenn wir nicht auf der Piste waren, sind wir auf unsere Kosten gekommen. Allein Yoga gegen den Muskelkater, zu viert auf engstem Raum, zu praktizieren, ist eine Sache für sich.
Wir sind uns aber einig, dass unser Kicker-Revanchespiel gegen Schüler vom Regine im Dunkeln, mit Abstand das Beste war. Mit denen sind wir auch dann im Bus zurückgefahren und haben die Tour, lauthals singend, auf der Rückfahrt verabschiedet und weil wir uns mit unseren Engelsstimmen so ergänzt haben, haben wir uns gleich mal zu einer Bowling-Revanche-Runde verabredet.

Ellen Arndt, Leah Pohl, Alyssa Rex