Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia - Leichtathletik

Nach der Anreise am Sonntag, dem 18. September 2016, und dem Beziehen der Unterkunft, blieb den Mädchen noch ein Tag zur Vorbereitung (etwas Beachvolleyball spielen und Burger essen), ehe das Finale am Dienstag begann.

Die Aufregung war groß, doch der Ehrgeiz noch größer. Den Auftakt des Wettkampfes bildeten Anna, Judith und Johanna, die auf der Sprintstrecke über 100 Meter so einige andere Mädchen hinter sich ließen. Unsere schnellste Sprinterin war hier Anna Sommerfeld, die bei starkem Gegenwind die Strecke in 13,24 Sekunden absprintete. 

Beim Kugelstoßen waren es Emilia, Nele-Johanna und Petra, die für das Runge Gymnasium in den Ring gingen. Auch hier wurde alles gegeben und fleißig Punkte für die Mannschaft gesammelt.

In der Disziplin des Weitsprungs, die ebenfalls durch Gegenwind erschwert wurde, traten Judith, Johanna und Kirsten gegen die Konkurrenz aus den Sportschulen der anderen Bundesländer an. Es war Judith, die hier mit einem Sprung über 5 Meter die weiteste Weite des Teams erzielen konnte. 

Gleich zwei Bestleistungen konnten unsere Mädchen im Speerwurf erzielen, die in dieser Disziplin geschickt den Gegenwind ausnutzten und den Speer segeln ließen. Anna warf den Speer auf 36,07 Meter und die nervenstarke Emilia warf mit 33,71 Meter eine neue persönliche Bestleistung im letzten Versuch. Auch Kirsten, die dritte Werferin im Bunde, hielt mit Deutschlands besten Werferinnen im vorderen Drittel sehr gut mit.

Hoch hinaus ging es beim Hochsprung, wo Judith, Emilia und Petra anfangs mit der Anlaufgestaltung Schwierigkeiten hatten, aber im Verlauf des Wettkampfes immer sicherer sowie besser wurden.

Zwei Stadionrunden, 800 Meter, wurden von Katharina und Anna absolviert, denen die lange Trainingspause des Sommers kaum anzumerken war. Mutig führte Anna das Läuferfeld von vorne an, wurde dann jedoch von einigen Läuferinnen auf den letzten Metern überholt. Katharina gehörte ebenfalls zu den schlauen Läuferinnen, die anfangs das Tempo aus dem Mittelfeld beobachteten, um dann auf den letzten 200 Metern Vollgas zu geben und zu überholen.

Einen wahren Krimi erlebte man beim Staffellauf über 4 x 100 Meter. Nachdem die 1. Staffel mit Petra, Johanna, Katharina und Kirsten aufgrund eines Fehlers in der Wechselzone disqualifiziert wurde, war die 2. Staffel einer extremen Belastungssituation ausgesetzt. Sie mussten, wollte man nicht viele wichtige Punkte verlieren, mit einer guten Zeit ins Ziel kommen, ohne ebenfalls disqualifiziert zu werden. Katja, Gina, Charly, und Lea waren fokussiert und behielten die Nerven. Mit ihrer tollen Leistung wurden sie zum Retter der Mannschaft.

Am Ende des Wettkampftages, nachdem alle Mädchen ihr Bestes gegeben haben, konnte jeder Stolz auf die Leistungen der Mannschaft sein – so waren sie doch im Jahr 2016 das fünfzehnt beste Team aus der gesamten Bundesrepublik!!!

Freude, Stolz und gute Laune waren fest verankert, sodass bei gemeinsamen Ausflügen zur Bowlingbahn sowie zum Törtchen essen immer viel gelacht und in den öffentlichen Verkehrsmitteln viel erlebt wurde. Den Abschluss der Finalwoche bildete die große Party in der Max Schmeling Halle, wo die Mädchen sich nochmal austoben und Kontakte zu anderen Sportlern knüpfen konnten.

Vielen Dank für Eure Leistungen und für dieses Erlebnis!!!

Herr Nigbur und Herr Hallex