Am Donnerstag fand unser 3. Lichterlauf statt. Wieder umrundeten Schüler, Lehrer und Eltern fleißig Schulgebäude und Sportplatz und sammelten pro Runde die leuchtenden Armbänder. Die für jede Mannschaft vorgegebene Anzahl hatte am Ende die Klasse 7-3 am schnellsten erlaufen. Augenzeugen berichten, das Team sei durch den Schulleiter Herr Krüger höchstpersönlich läuferisch unterstützt worden.

Unser Team der WK-III-Mädchen hat am Donnerstag souverän das Handball-Kreisfinale gewonnen und ist damit den WK-II-Jungs ins Regionalfinale gefolgt.

Einem 13:5-Kantersieg im Derby gegen das LHG folgte ein weiterer klarer 9:5-Erfolg gegen die Gastgeberinnen vom Puschkin-Gymnasium aus Hennigsdorf.

Zur Besten Spielerin des Turniers wurde hochverdient Theresa Weidenberg (vorn links) gekürt.

Am Donnerstag, den 23. November, findet in der Zeit von 15.45 Uhr bis ca. 17 Uhr unser 3. Lichterlauf statt. Klicke hier für die Ausschreibung als pdf-Download.

Anmeldungen sind bis zum 22. November per Einschreiben in die Anmeldelisten im Schulfoyer möglich.

Premiere in der Geschichte unserer Schule - Den Jungen der WK III ist es gelungen, das Tischtennis-Regionalfinale zu gewinnen und sich damit für das Landesfinale zu qualifizieren. Das entscheidende Spiel gegen das Hedwig-Bollhagen-Gymnasium aus Velten gewannen sie nervenstark mit 5:4. Großen Anteil am Triumph hatte unser Vereinsspieler Ferdinand Rohde (im Bild rechts), der auch zum Besten Spieler des Turniers gekürt wurde. Herzlichen Glückwunsch!

Im Doppelturnier der WK II trafen unsere Mädchen auf starke Konkurrentinnen vom LHG und vom Puschkin-Gymnasium-Hennigsdorf. Während sie das Derby spannend gestalten konnten und nur knapp 11:12 unterlagen, waren sie gegen die überlegenen Turniersiegerinnen beim 8:12 am Ende chancenlos und belegten schlussendlich den dritten Platz.

Das Starterfeld der Jungen war in der Spitze sehr ausgeglichen besetzt. Mit zwei Unentschieden gegen das Puschkin-Gymnasium Hennigsdorf (12:12) und das LHG (12:12) sowie mit einem Kantersieg gegen das Marie-Curie-Gymnasium Hohen Neuendorf qualifizierte sich unser Team als Turnierzweiter für das Regionalfinale in Perleberg.

Unsere Leichtathletik-Mädchen verbessern nach anstrengenden und kräftezehrenden Wettkämpfen ihre Vorjahresplatzierung um drei Ränge auf Platz 12. Aus der starken Teamleistung beim Bundesfinale in Berlin stach Anna Sommerfeld beim Speerwerfen hervor. 40,77 m bedeuteten in der Einzelwertung Platz 3. Allen Teilnehmerinnen und den beiden Sportlehrern, Herrn Angelmi und Herrn Kempe, gelten unser Glückwunsch und ein großes Dankeschön für den Einsatz für unsere Schule.

Bundesfinale, wir kommen!

Die Schülerinnen der Wettkampfklasse 2 (Jahrgänge 2000-2003) des Gymnasium-F.-F.-Runge haben es wieder geschafft. Nach diversen Qualifikationswettkämpfen haben sie erfolgreich den Landesmeistertitel in der Leichtathletik verteidigt und sich somit erneut für das Bundesfinale qualifiziert. Erster Gratulant war Landrat Ludger Weskamp.

Abbildung: hintere Reihe v.l.: Nele Lehmann, Katharina Purps, Judith Klabe, Livia Grochowski, Kirsten Rüttershof; Mittelreihe v.l.: Ludger Weskamp (Landrat), Emilie Simon (Betreuerin), Gina Baumann, Anna Maria Sommerfeld, Johanna Koch; Vorderreihe v.l.: Sebastian Angelmi (betreuender Lehrer) Petra Rüttershof, Vanessa Schulz (Es fehlt: Lina Holinski)

Lisa Schulte Beste Spielerin des Turniers

Beim Landesfinale „Jugend trainiert“ in Rangsdorf musste unser Team erneut auf zwei Leistungsträgerinnen gesundheitsbedingt verzichten. Die Ausfälle von Spielmacherin Monique Fritsch und Torwart-Talent Bettina Woike bereiteten Kopfzerbrechen. Doch mit Kyra Siwek sprang eine gelernte Volleyballerin mutig zwischen den Pfosten ein und verhalf uns damit zur Medaille.

Was macht man, wenn die Beste Torhüterin der WK-II- und WK-III-Kreisfinals (Bettina Woike) verletzt ausfällt? Richtig, man stellt die Beste Spielerin (Lisa Schulte) ins Tor. Was kurios klingt, hatte beim Regionalfinale in Wittstock großen Erfolg. Ungeschlagen zog unsere Mannschaft ins Landesfinale in Rangsdorf ein. Antonia Börner wurde als Beste Spielerin gekürt. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in der nächsten Runde!

Unsere WK-II-Jungs wiederholen ihren Erfolg vom Vorjahr und gewinnen ungeschlagen das Regionalfinale in Perleberg. Aus der geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Jannis Hupfer hervor, der folgerichtig zum Besten Spieler des Turniers gekürt wurde. Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg beim Landesfinale in Cottbus!

Am Freitag war der Himmel wieder wolkenfrei. Nach der Ausbildung am Vormittag ging es nach dem Mittagsessen in kleinen Gruppen wie am gestrigen Tag weiter. Zusammen fuhren wir die Pisten ab. Den Abend ließen wir mit der alljährlichen Rodelfahrt ausklingen. Eine erlebnisreiche Woche in Österreich, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird, liegt hinter uns.

Am Donnerstag wurden wir vom wunderschönen Leuchten der Berge geweckt. Die Sonne schien den ganzen Tag und auch der eisige Wind nahm ab. Nach dem Mittagessen bildeten wir Gruppen, in denen die Pisten selbstständig erkundet werden durften. Am Abend tauschten wir Erfahrungen und Erlebnisse in einer gemeinsamen Runde aus.

Mittwoch, die Hälfte der Winterlager-Woche ist schon um, doch von Schwermut oder Lamgeweile keine Spur. Bei nahezu wolkenfreiem Himmel und ziemlicher Kälte wurden am Vormittag ausgiebig die Pisten genutzt.
Am Nachmittag wurde das tiefer gelegene Dorf erkundet oder gemeinsam in den Zimmern gechillt.
Nach dem vorzüglichen Abendessen klang der Tag beim alljährlichen gemeinsamen Spieleabend aus.

Bei schönstem Wetter mit herrlicher Wintersonne hieß es heute für die Gruppe der fortgeschrittenen Snowboarder auf zum Boradercross. In der Naturhalfpipe wurde das Fahren auf unpräparierten Strecken geübt.
Am Abend dominierten die Runge-Wintersportler das traditionelle Tabu-Duell gegen die Konkurrenz vom Regine.

Leichter Schneefall, gute Stimmung, drei leistungsdifferenzierte Snowboard- und zwei Ski-Gruppen. Es gilt für die Fortgeschrittenen die Pisten kennenzulernen, für die Anfänger, erste Erfahrungen mit den neuen Sportgeräten zu machen. Das Foto zeigt Pascal in der Anfängergruppe Snowboard - Das sieht doch schon ganz gut aus!

Nach 11-stündiger Busfahrt und 40-minütiger Wanderung durch die Winterlandschaft sind unsere Skifahrer und Snowboarder gesund und munter auf der Schlickeralm angekommen. In der kommenden Woche werden täglich unter Die Schule - Fachbereich Sport kurze Berichte aus dem Runge-Winterlager zu lesen sein!

Runge-Handballer der WK III zeigen große Kämpferherzen

Nachdem mit Christoph Krabel und Florian Arndt die beiden erfolgreichsten Torschützen aus dem Kreisfinale nun in der nächsten Runde krankheitsbedingt fehlten, konnte beim Fünfer-Turnier in Perleberg nur eine geschlossene Mannschaftsleistung zum Erfolg führen. Tatsächlich agierte unser Team über weite Strecken an der Obergrenze seiner Möglichkeiten und brillierte vor allem hinsichtlich Einsatzbereitschaft und Moral. Im Tor zeigte Malte Tredup einmal mehr eine herausragende Leistung und wurde am Ende verdient als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet.

Malte Tredup bester Torwart

Auch unser Team der WK III landete im Kreisfinale auf dem Silbertreppchen und startet damit im Januar wie unsere Mannschaften der WK-III-Mädchen und WK-II-Jungs ebenfalls beim Regionalfinale.

Im Kreisfinale Handball der WK II männlich konnte sich unser Team durch einen Sieg und eine Niederlage den 2. Platz und damit die Qualifikation für das Regionalfinale sichern.

Sportlich wurde einiges geboten. Die Teams sammelten mit großem läuferischen Einsatz um Sportplatz und Schulhaus Runde für Runde die Lichter ein, wobei in der Mannschaftswertung am Ende die Klasse 9-2 knapp die Nase vor den Teams der 10-4 und 7-2 hatte. In der Einzelwertung setzte sich Eva Lehmann (8-2) mit 14 gesammelten Lichtern vor den anderen Mädchen durch. Ein Raunen erhallte bei der Siegerehrung, als Chef-Organisator Herr Angelmi verkündete, dass sich Jannis Hupfer (9-3) mit 18 erlaufenen Lichtern vor der männlichen Konkurrenz mit großem Vorsprung durchgesetzt hatte.

Runge-Mädchen der WK II belegen im Kreisfinale den 3. Platz

Bettina Woike (8-3) erneut beste Torhüterin!

In anderen Sportarten spricht man von einem Foto-Finish. Im Handball-Turnier um den Titel der Kreissiegerinnen ging es am Ende um einzelne Tore. Willst du mehr erfahren, lies den kurzen Bericht über das Drama weiter.

 

Lisa Schulte (8-1) Beste Spielerin - Bettina Woike (8-3) Beste Torhüterin

Mit einem beherzten Auftritt beim Kreisfinale sicherte sich unser Team den Sieg und das Startrecht für das Regionalfinale.

1. Runge-Tischtennisturnier feiert gelungene Premiere

Am Mittwochabend trafen sich erstmals 25 Fans dieser faszinierenden Sportart und trugen ein Doppel-Turnier aus. Besonders hervorhebenswert ist, dass einerseits die komplette Schülerschaft von Klassenstufe 7 bis 12 - darunter sogar ein Geburtstagskind (!), andererseits auch eine Mutter, zwei Väter und zwei Lehrer vertreten waren.

Runge-Mädels schreiben Geschichte!!!

Erstmals in der Geschichte des F. F. Runge Gymnasiums haben 12 Mädchen am Bundesfinale der Leichtathletik bei Jugend trainiert für Olympia teilgenommen. Nach dem starken Sieg beim Landesfinale und der damit verbundenen Qualifikation für das Bundesfinale galt es nun, sich mit den besten 16 Schulmannschaften aus Deutschland zu messen.

Es waren die Mädchen Anna Sommerfeld, Johanna Koch, Judith Klabe, Katharina Purps, Gina Baumann, Lea Czychy, Nele-Johanna Lehmann, Katja Debelan, Charlyne George, Petra und Kirsten Rüttershoff sowie die ehemalige Schülerin Emilia Simon.

 

Erstmals in der Geschichte unserer Schule ist eine Mannschaft Landessieger geworden und hat sich damit für das Bundesfinale in Berlin qualifiziert. Dabei hat unser Leichtathletik-Team die Gunst der Stunde genutzt und in Abwesenheit der beiden Sportschulen aus Potsdam und Cottbus die Gymnasien aus Fürstenwalde und Stahnsdorf auf die Plätze verwiesen. Die Eliteschüler wollten einer Doppelbelastung aus Deutscher Meisterschaft und Bundesfinale im September aus dem Weg gehen und überließen dieses Mal der Konkurrenz kampflos das Feld.
Wir gratulieren: Emilia Simon, Katja Debelan, Anna Sommerfeld, Mareike Gerstl, Lea Czychy, Gina Baumann, Katharina Purps, Judith Klabe, Johanna Koch, Kirsten und Petra Rüttershoff.

Erfolgreich für Runge

Sportlehrer Herr Angelmi berichtet über die erfolgreiche Teilnahme unserer Schülerinnen und Schüler beim traditionellen Rennen im Ziegeleipark Mildenberg.

Für unsere Handball-Jungs der WK III war das Turnier in Cottbus die erwartet schwere Aufgabe.

"Selbst der Muskelkater hat furchtbar Spaß gemacht!"

Drei Teilnehmerinnen des Winterlagers berichten über eine Januarwoche Schneesport in Österreich.

Oranienburger WK-III-Handballer gewinnen Wittstocker Turnier

Nach dem Sieg im Kreisfinale sind unsere Jungs der Jahrgänge 2001-2004 unerwartet dominant durch die nächste Runde im Wettbewerb „Jugend trainiert“ marschiert und haben aus der Wittstocker Stadthalle die Goldmedaillen entführt.

 

Runge-Mädchen und -Jungen Kreissieger 2015

Mit zwei Siegen in zwei Spielen setzte sich unser Team der WK III weiblich souverän durch. War die Exin-Oberschule Zehdenick in der Auftaktpartie noch chancenlos (13:4), entwickelte sich im zweiten Spiel gegen die Mädchen vom Louise-Henriette-Gymnasium ein ausgeglichenes Kräftemessen.

Runges Handball-Mannschaften im Umbruch

Nachdem unsere Teams der Wettkampfklasse II in den vergangenen Jahren immer wieder mit großen Erfolgen von sich reden machten, blieben sie in diesem Schuljahr bereits im Kreisfinale ohne Chance auf den Titel. Während bei den Jungen mit Niklas Schneider und Björn Berensmann zwei Leistungsträger der letzten Jahre altersbedingt nicht mehr eingreifen durften, fehlten am Mittwoch beim Heimturnier der Mädchen mit den Schwarz-Zwillingen, Jil Höpfner, Charlyne George und Nichola Müller gleich fünf tragende Säulen.

Klein, aber fein - 1. Lichterlauf feiert gelungene Premiere

28 motivierte Schülerinnen und Schüler, vorrangig aus den 8. Klassen, nahmen an der Premiere des Lichterlaufes teil. Für jede gelaufene Runde um Sportplatz und Schulhaus (ca. 500m) gab es ein Knicklicht-Armband. In der Einzelwertung ging es darum, davon so viele wie möglich zu sammeln. Im Mannschaftswettbewerb versuchten drei Teams als schnellstes 80 Armbänder zu sammeln.