Hunderte Eltern mit ihren Kindern schauten sich am Sonnabend beim Tag der offen Tür die Etagen des Oranienburger Runge-Gymnasiums an. Alle Fächer und AGs der Schule stellten sich an dem Tag vor. Es sollte auch Werbung für die Schule sein: vier neue siebte Klassen sollen im kommenden Schuljahr hier lernen. Auch das Oranienburger Schülertheater stellte sich beim Tag der offenen Tür am Sonnabend vor. Es ist eines der Markenzeichen des Runge-Gymnasiums.
Quelle: Roeske

Am Montag, den 21.11.2016, haben wir einen Tag im Deutschen Bundestag verbracht. Im folgenden Bericht möchte ich von diesem Tag erzählen, der für mich, wie auch für die gesamte Klasse sehr interessant war.

Leider mussten wir schon sehr früh losfahren und dies auch noch im Berufsverkehr. Wir haben den Weg jedoch sehr gut überstanden und nach einer kurzen Sicherheitskontrolle am Eingang waren wir auch schon da.

Zu Beginn befanden wir uns im Paul-Löbe-Haus. Dort legten wir unsere Sachen ab und bekamen eine kurze Einführung in den Tagesablauf. Dieser bestand darin, als Erstes eine Führung durch alle Gebäude zu machen und sich anschließend in einem Planspiel zum Gesetzentwurf  bezüglich einer regelmäßigen Überprüfung der Fahrerlaubnis älterer Menschen zusammenzusetzen. Das Planspielszenario war dabei frei erfunden und auch die jeweiligen Parteien, in denen wir agieren würden, waren mit Fantasienamen bezeichnet (damit im Hause keine Verwechslung mit den ,richtigen' Parteien stattfinden konnte, bei der vielleicht später falsche Informationen an die Presse gelangen würden).

Am 6. Dezember testeten im Berliner Olympiastadion Schülerteams fünf Stunden lang ihr Wissen rund um das Thema Geld. An 13 verschiedenen Stationen lösten sie um die Wette Finanzfragen aus verschiedenen Stationen des Lebens. Die Klasse 8/2 von Frau Rohde belegte dabei den zweiten Platz nach den SchülerInnen des Alexander von Humboldt Gymnasiums und hat somit 500 Euro und ein Bewerbungstraining für die gesamte Klasse gewonnen.

Die folgenden zwei Links zeigen den Pressebericht sowie alle Fotos der Veranstaltung.

Pressebericht der Berliner Volksbank

Fotos (Fotografin Stephanie Pilick)

Unser Gymnasium führt viele internationale Projekte durch, eines davon ist der seit 2009 bestehende regelmäßige Briefaustausch mit Jugendlichen aus Kenia. Seit bereits einem Jahr sind wir, Schülerinnen der 7., 9. und 10. Klasse, Teil dieses Projektes und tauschen uns mit unseren kenianischen Briefpartnern von der Inoro Secondary School in Nanyuki über unser Leben, Interessen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede aus. Die Organisation erfolgt durch unsere Geographielehrerin Frau Bendrat, welche sich seit Jahren für die Erhaltung der Brieffreundschaft einsetzt.

Vielleicht haben einige von euch bereits von unserem Projekt gehört, beispielsweise durch unseren Kuchenbasar am Anfang des Jahres. Diesen organisierten wir, um mit den Einnahmen die kenianische Schule mit dem Portogeld zu unterstützen. Im Jahr 2015 wurden mit Hilfe des Geldes vom Spendenlauf Lehrbücher für den Deutschunterricht an unserer Partnerschule gekauft.

Wir wünschen allen Kolleginnen und Kollegen, den Schülerinnen und Schülern und ihren Familien ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Von Heathens bis Hallelujah war alles dabei...

Am 13. Dezember 2016 gingen in der Nikolaikirche in Oranienburg wie in den vergangenen Jahren die Lichter für das Weihnachtskonzert des Runge Gymnasiums an. 2 ½ Stunden lang unterhielten Schüler und Lehrer die über 400 anwesenden Zuschauer mit verschiedenen Gesangs- und Instrumentalbeiträgen.

Ob ihr die ganze Aufmerksamkeit nicht doch ein wenig unangenehm war, lässt sich nicht sagen. Die Freude war jedenfalls groß. Ronja Liebenrodt hat am Dienstag den diesjährigen Friedlieb-Ferdinand-Runge-Preis erhalten. Als stille, aufmerksame und kritisch nachfragende Runge-Schülerin beschreibt Barbara Steding, Vorsitzende des Fördervereins, die junge Frau. „Wenn sie Arbeit sieht, geht sie nicht dran vorbei.“ Sie sei sympathisch, fleißig und trete für ihre Ideale ein.

 

Das städtische Großereignis ist immer noch in aller Munde. Zahlreiche Fotos und Filme sind an diesem Tag entstanden. Eine kleine Auswahl wollen wir hier präsentieren. Außerdem ist hier der offizielle Dankesbrief der Stadt an alle Beteiligten nachzulesen.